Pressemitteilungen

Leitsystem von Trapeze ist bereit für selbstfahrende Fahrzeuge - erfolgreiche Inbetriebnahme bei Bernmobil

  14.01.2019

Neuhausen am Rheinfall, 14. Januar 2019 – Die Trapeze-Tochter AMoTech, mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall, unterstützt Verkehrsbetriebe mit einer zukunftsweisenden Lösung, mit der sich selbstfahrende Fahr­zeuge in Betriebsleitsysteme einbinden lassen. Damit können Verkehrs­betriebe selbstfahrende Fahrzeuge zusammen mit den anderen Fahrzeugen ihrer Flotte überwachen und disponieren. In der Schweizer Bundesstadt Bern verkehrt ab Frühling 2019 ein selbst­fahrendes Fahrzeug mit dieser Lösung.

Die Städtischen Verkehrsbetriebe Bern (Bernmobil) werden in den nächsten rund drei Monaten ihr vom französischen Hersteller EasyMile geliefertes Fahrzeug auf dem Gelände des Strassenbahndepots Bolligenstrasse testen. Auf einer Testlinie ohne Fahrgasttransport werden sie nicht nur das Fahrzeug erproben, sondern auch die von AMoTech vorgenommene Einbindung in das von Trapeze gelieferte Leitsystem. Mit diesem überwachen und koordinieren die Disponenten von Bernmobil ihre gesamte Flotte mit Bussen und Strassenbahnen – und künftig auch das automatisierte Fahrzeug. Das Fahrzeug soll nach Abschluss des Zulassungsprozesses ab Frühling 2019 voll integriert im öffentlichen Strassenraum verkehren. „Mit der Projektumsetzung der Integration unseres EasyMile-Fahrzeugs in die Leitstellensoftware LIO durch die Trapeze-Tochter AMoTech sind wir sehr zufrieden. Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit bei den weiteren Integrationsschritten“, sagt Bernhard Riegel, Projektleiter selbstfahrendes Fahrzeug, Bernmobil. Die Städtischen Verkehrsbetriebe Bern sind seit vielen Jahren Kunde der Trapeze Switzerland GmbH. Das Unternehmen setzt zahlreiche Produkte von Trapeze ein und beschreitet nun mit dem Einsatz der neuesten Lösung den Weg in die Zukunft der Mobilität.

Die Trapeze-Tochter AMoTech hat das Modul zur Integration selbstfahrender Fahrzeuge in das Trapeze-Leitsystem für den Linienverkehr realisiert und entwickelt es laufend weiter. Aktuell können damit selbstfahrende Fahrzeuge der Hersteller EasyMile und Navya eingebunden werden. Darüber hinaus läuft die Entwicklung mit weiteren Herstellern, deren Fahrzeuge kurz vor der Markt­einführung stehen. AMoTech GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Trapeze Switzerland GmbH. Es integriert selbstfahrende Fahrzeuge in vorhandene Leitsysteme und unterstützt Städte sowie Verkehrs­betriebe dabei, ihre Pläne im Bereich autonome Mobilität umzusetzen. "Das enorme Interesse an unseren Lösungen und Serviceleistungen hat unsere kühnsten Erwar­tungen übertroffen. Wir mussten sogar schon diverse Anfragen ablehnen, um uns auf die Entwicklung der Software fokussieren zu können", freut sich Dominique Müller, Geschäftsführer der AMoTech GmbH. Mit dem Projekt "Linie 12" in Neuhausen am Rheinfall gelang es AMoTech, weltweit das erste selbstfahrende Fahrzeug in den Linienbetrieb eines Verkehrsunternehmens, der Verkehrsbetriebe Schaffhausen, einzubinden. (Weitere Infos zum Projekt „Linie12“ finden Sie unter www.swisstransitlab.com/de/linie-12)

Auch die Fahrgäste profitieren dank dieser Einbindung von entscheidenden Vorteilen: Die Fahrgastinformation ist lückenlos verfügbar und kann auf allen bereits existierenden Kanälen dargestellt werden: in den Fahrzeugen, an den Haltestellen, im Internet und auf dem Smartphone. Darüber hinaus funktioniert die Anschlusssicherung auch für Umsteigebeziehungen von und zu automatisierten Fahrzeugen.

In einem nächsten Schritt wird die von Trapeze vertriebene Lösung für den Bedarfsverkehr in die Lage versetzt, mit selbstfahrenden Fahrzeugen zu arbeiten. Damit lassen sich Projekte für eine bedarfs­gesteuerte „Erste und letzte Meile“ realisieren, die das fahrplangebundene Angebot des Linien­verkehrs nahtlos erweitert.

Trapeze, mit Europa-Hauptsitz in Neuhausen am Rheinfall, ist ein weltweit führender Anbieter von umfassenden Lösungen für Personal- und Fahrzeug­disposition, Betriebsleittechnik, Fahrgastinformation und Ticketing. Seine Lösungen für den öffentlichen Verkehr berücksichtigen sämtliche Anforderungen an ein modernes Betriebsmanagement. Damit erreicht Trapeze für Verkehrsunternehmen einen optimalen Personal- und Fahrzeugeinsatz, eine höhere Pünktlichkeit, ein modernes Fahrgeld- und ein effizientes Flottenmanagement. Reisende profitieren von präzisen Anschlüssen sowie von Echtzeitinformationen an Haltestellen – unterwegs in Bus und Bahn wie auch zuhause und am Arbeitsplatz. „Wir sind sehr erfreut darüber, wie stark die Kompetenz unserer Tochter AMoTech im Markt nachgefragt wird. Das Thema autonome Mobilität als Bestandteil von Smart-City-Konzepten wird derzeit hoch gehandelt. Hier konnte sich Trapeze erfolgreich eine zentrale Position auf dem Markt sichern“, so Peter Schneck, CEO der Trapeze Switzerland GmbH.

Bernmobil