News

Trapizio undercover in Zürich

  09.02.2018

Unser selbstfahrendes Fahrzeug befindet sich nun bis Ende Februar im knapp 50 Kilometer von seinem zu Hause in Neuhausen entfernten Zürich. Grund dafür: Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben Trapizio zu Testzwecken ausgeliehen. Hierzu haben sie unserem automatisierten Fahrzeug temporär einen neuen Namen und einen neuen Look verpasst. Für weitere Infos bezüglich des spannenden Testbetriebs in Zürich gibt es hier eine Medienmitteilung.

Das ganze AMoTech Team sowie der Fahrzeughersteller Navya haben massgeblich dazu beigetragen, dass der Testbetrieb in Zürich Realität wurde. Im Folgenden wird kurz beschrieben, was alles im Vorfeld – in einer Zeitspanne von knapp zwei Wochen – gemacht wurde:

Als erstes wird die Strecke auf dem Betriebshof bei den VBZ eingelesen. Für diesen Prozess hilft uns unser Navya-Ingenieur aus Frankreich. Da es sich hierbei um Privatareal handelt, können wir ungestört die vorgesehene Teststrecke einige Male abfahren und im Fahrzeug abspeichern. Trapizio hat nun für rund einen Monat eine neue Karte mit neuen Haltestellen. Aufgrund der grossen freien Fläche auf dem Depot-Gelände, findet sich in diesem Fall – anders als auf dem SIG-Areal in Neuhausen - das automatisierte Fahrzeug zusätzlich mit GPS in der Umgebung zurecht. Nach dem Einprogrammieren der Strecke wird unserem Shuttle ein neuer Look im VBZ-Stil verpasst.

Einige Tage vor Beginn des Testbetriebes muss sich das VBZ-Personal mit dem automatisierten Fahrzeug vertraut machen, da diese Technologie für die meisten noch Neuland ist. Die im Vorfeld bestimmten Personen, die für den einmonatigen Testbetrieb als Begleitperson fungieren, werden von uns vor Ort geschult. Wir vermitteln ihnen Wissen rund um das selbstfahrende Fahrzeug in Form von Theorie und praktischer Anwendung. Ein wichtiger Teil der Schulung ist das manuelle Fahren, was viel Feingefühl und Übung erfordert. Beim manuellen Fahren geht es natürlich nicht darum, die ganze Zeit in diesem Modus zu fahren. Es geht lediglich darum, ein Hindernis, welches sich nicht bewegt, umfahren zu können, um danach wieder auf die virtuelle Schiene zurückzukehren. Nachdem das Personal geschult wurde, wissen nun alle wie man das Fahrzeug bedient und was in Notfällen getan werden muss.

Wir freuen uns sehr, dass Trapizio vor der im März stattfindenden grossen Fachmesse (IT-TRANS) in Karlsruhe neue Erfahrungen sammeln darf, und sind gespannt auf die Reaktionen aus Zürich.

Trapizio mit (temporär) neuem Design und neuem Namen
Trapizio dreht eine Runde auf dem Depot-Gelände der VBZ
VBZ- Personal während der Begleitperson-Ausbildung